Sozialbilanz 2020

Der “Bäuerliche Notstandsfonds – Menschen helfen” hilft bäuerlichen und nicht- bäuerlichen Familien und Personen in Südtirol, die sich in einer menschlich und finanziell schwierigen Situation befinden.
Der Vorstand hat in neun Sitzungen die eingegangenen Gesuche begutachtet und entsprechende Unterstützungsbeschlüsse gefasst: 

  • 78 Ansuchen um Notstandshilfe (45 bäuerliche Ansuchen / 33 nicht-bäuerliche Ansuchen)
  • 73 Härtefälle, die längerfristig betreut werden
  • 28 Schul- und Studienbeihilfen für Kinder und Jugendliche

Die häufigsten Ursachen für Notsituationen waren: Todes- und Krankheitsfälle, körperliche Beeinträchtigungen, sozial schwache Familien, Brandfälle, Unterwetter/Katastrophen, Corona-Pandemie, Sondermaßnahmen in der Berglandwirtschaft, Unfälle und betriebliche Notfälle;
2020 wurden 92 Unterstützungsbeihilfen im Ausmaß von 1.259.320 Euro gewährt. Davon wurden 67% für familiäre Notsituationen (Tod, Krankheit und körperliche Beeinträchtigungen), 20% für Brand und Katastrophen, 8% für betriebliche Notsituationen und 5% für Sondermaßnahmen und Projekte in der Berglandwirtschaft ausbezahlt.

Treue Spender – starke Partner
Seit über 30 Jahren kann der Bäuerliche Notstandsfonds auf das ungebrochene Vertrauen und die Unterstützung großzügiger Spender zählen.
Darüber hinaus ist aber auch der Einsatz zahlreicher Freiwilliger, bäuerlicher Organisationen und Partner sowie die Zusammenarbeit mit anderen Hilfsorganisationen, öffentlichen Ämtern und Einrichtungen von größter Bedeutung.
Besonders hervorzuheben ist die enge Zusammenarbeit des BNF mit dem Südtiroler Bauernbund. 

Sensibilisierungs- und Öffentlichkeitsarbeit
Durch gezielte Medienarbeit werden Spender und Betroffene gleichermaßen über die Tätigkeiten des BNF informiert und sensibilisiert. Es wurde über das Jubiläum “30 Jahre BNF”, die Mitgliederversammlung, über Benefizveranstaltungen und  Spendensammlungen berichtet. 
Die Vorstandsmitglieder haben bei Versammlungen von bäuerlichen Ortsgruppen über den BNF informiert.