WENN DAS
SCHICKSAL
ZUSCHLÄGT…

GRETA UND
FELIX KÖNNEN
ENDLICH WIEDER LACHEN.

Die Eltern der beiden Kinder hatten gerade ein Eigenheim gebaut, da wurde ihr Papa schwer krank und konnte nicht mehr arbeiten. Ihre Mama weinte oft. „Ich hatte so eine Angst, alles zu verlieren: meinen Mann, das Haus, unser gemeinsames Leben. Wenn ich mit den Kindern spielte, schnürte es mir oft richtig die Luft ab“, erzählt sie. Nach den Besuchen bei Papa im Krankenhaus waren Greta und Felix immer traurig. Dank der Unterstützung durch den BNF weiß die Familie heute, sie kann ihr Heim behalten, und auch ihrem Papa geht es besser.

Danke für die zahlreichen Spenden!

UND MAN
NICHT MEHR
WEITER
WEISS….

Wie der Fall von Greta und Felix zeigt, wird das
Glück einer Familie oder einer Person oft von einem Tag auf den anderen zerstört. Krankheit, Tod, Unfälle, Behinderungen, Katastrophen – Leid kennt verschiedene Ursachen. Dazu kommen unvorhergesehene finanzielle Probleme. Ratlosigkeit,
tiefe Depression oder sozialer Abstieg sind oftmals die Folge. In einer solchen Lebenskrise brauchen Menschen Zuspruch, aber auch ganz konkrete finanzielle Unterstützung. Vielen in Not geratenen Menschen fehlt jedoch der Mut, nach einem Schicksalsschlag Hilfe von außen zu suchen. Wir möchten für sie eine Brücke sein.

ZAHLEN UND FAKTEN 2020

WAS SIE WISSEN SOLLTEN

1.500.300 €
Spenden

1.260.000 €
Unterstützungsauszahlungen

92
unterstützte Familien
(48 bäuerliche, 44 nicht bäuerliche)


Unendlich viele Menschen haben
sich engagiert

 

NEWS

Schnalser Krapfen für guten Zweck

Im Rahmen des diesjährigen Pfingstfestes hat die Bauernjugend Schnals im Tal Krapfen verkauft. Bereits am Vortag wurden zahlreiche köstliche Krapfen vorbereitet, welche dann am Pfingstsonntag in den drei Dörfern Katharinaberg, Karthaus und Unser Frau im Anschluss an die Heilige Messe verteilt worden sind.

MEHR DAZU

17.09.21

“Latscher” zeigen ein großes Herz

Die Kräuter wachsen oft am Wegesrand und viele auch in unseren Bauerngärten. Sie blühen in allen Farben: Schafgarbe, Ringelblume, Vaterkraut, Thymian oder Wermut. Am 15. August, dem „Hoch-unser-Frauen Tag“ werden die gebundenen Kräutersträuße zur Weihe in die Kirche gebracht. Die „Kräuterbuschen“ schmücken den Altar und der wunderbare Duft verbreitet sich in der ganzen Kirche. Nach der Segnung können sie getrocknet und zum Schutz vor Unwetter verbrannt oder auch zum Weihrauch dazugegeben werden.

MEHR DAZU

07.09.21

Soforthilfe nach Unterwetterschäden im Wipptal

Mitte August zog eine Kaltfront mit Starkregen, Hagel und Sturmböen über das Land. Besonders Pflersch in der Gemeinde Brenner (Wipptal) wurde davon schwer getroffen.

MEHR DAZU

31.08.21

SIE MÖCHTEN DIREKT SPENDEN?

 

Gruß- & Beileidskarten

Mit dem Karten-Hilfsprojekt helfen Sie uns Hoffnung zu schenken.

Bestellung