Tel. 0471 99 93 30/31
info (bei) menschen-helfen [punkt] it
Bäuerlicher Notstandsfonds - Aktuell
Freizeitmesse 2015

Der Bäuerliche Notstandsfonds präsentiert sich vom 30. April bis 3. Mai 2015 auf der Bozner Freizeitmesse auf einem Stand zusammen mit dem Verein Freiwillige Arbeitseinsätze.
Am Donnerstag ist der Eintritt frei.

 

Öffnungszeiten für Besucher:

9:30 Uhr bis 18:30 Uhr

 

Wir freuen uns auf zahlreiche Teilnehmer und Messestandbesucher! 

"Tag der offenen Türe" in der Gartenbaumschule Obojes in Olang

Veranstaltung „Tag der offenen Türe“
bei der Gartenbaumschule Obojes
am 2. und 3. Mai 2015
Die bäuerlichen Organisationen von Olang SBB, SBO, SBJ übernehmen
die Verköstigung der Gäste und spenden den Erlös seit vielen Jahren dem
Bäuerlichen Notstandsfonds.

Eindrücke zu 25 Jahre "wahrnehmen.helfen.danken"

Am 30. März 2015 feierte der Bäuerliche Notstandsfonds sein 25 jähriges Jubiläum in der Kellerei Meran Burggräfler, verbunden mit dem Rückblick auf das Jahr 2014.


5 Promille für den Bäuerlichen Notstandsfonds

Es besteht für Sie eine Möglichkeit aktiv mitzuentscheiden:

Sie können in Ihrer Steuererklärung die 5 Promille dem „Bäuerlichen Notstandsfonds – Menschen helfen“ zuweisen.
 
Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten, es reicht die Unterschrift und unsere
 
Danke für Ihre Entscheidung!
 
Steuernummer:
 
94025800213
 
Vielen Dank!

Jubiläumskalender „Flugretter helfen“ 2005-2015

Der stolze Erlös von 16.500 Euro vom Jubiläumskalender "Flugretter helfen" wurde anlässlich der Vollversammlung dem Bäuerlichen Notstandsfonds übergeben.
 
Die Idee eines Kalenders, ist auf das beeindruckende Fotoarchiv von Rettungseinsätzen und Übungsflügen – fotografiert von Flugrettern und Piloten, entstanden. 2005 wurde somit die erste Kalenderausgabe gedruckt und kostenlos an Interessierte verteilt.
 
Notärzte, Krankenpfleger, Sanitäter sowie Piloten und Techniker der Flugrettung beteiligen sich seither freiwillig und unentgeltlich mit der Gestaltung und insbesondere mit der Verteilung.
Die Gewährung und Zuweisung der Geldmittel nimmt der Vorstand des Bäuerlichen Notstandsfonds – Menschen helfen vor, der Transparenz und Anonymität der Betroffenen garantiert.
 
Dr. Manfred Brandstätter, Primar des Landesnotfalldienstes:
„Mit unseren Rettungseinsätzen gehen des Öfteren Schmerz und Leid einher. Wir sind bei unserer Arbeit mit einer Vielfalt von Situationen konfrontiert, wo sich plötzlich im Leben eines Menschen und seinen Angehörigen alles verändert. Wir Flugretter werden zu allererst hinzugerufen, nehmen die medizinische Versorgung vor. Ein schwerer Unfall mit gravierenden Folgen, ein nahestehender Mensch stirbt plötzlich oder wird zu einem Pflegefall, ein Schlaganfall, Wachkoma, ein Brandfall – solche oder ähnliche Ereignisse treffen meist unvorbereitet aus heiterem Himmel. Mit dem einschneidenden Schicksalsschlag müssen aber nicht nur die Betroffenen selbst zurechtkommen, sondern auch die Angehörigen. Für diese ist die Situation oft besonders schwierig.
Nahe gehen uns besonders jene Schicksalsschläge, wenn zum menschlichen Leid auch finanzielle Sorgen hinzukommen, die große Existenzängste hervorrufen.
Aus diesem Bewusstsein heraus entstand die Idee, diesen Menschen mit unserer Kalenderaktion einen Lichtblick, Mut und Hoffnung für die Zukunft zu schenken. Wir sind überzeugt, damit einen emotionellen Freiraum zu schaffen, um den Umgang mit der neuen Lebenssituation zu erleichtern oder zu überbrücken.
In diesem Sinne wurden – seit 2006, alle darauffolgenden Kalenderaktionen zur Spendensammlung für notleidende Menschen in Südtirol.“
 
Hinschauen und nicht wegschauen
Die Spendensammlung 2005 – 2014 beträgt insgesamt 137.100 €, die, Dank des Beitrages der Stiftung Südtiroler Sparkasse, zur Gänze 38 Betroffenen und deren Angehörigen zur Überbrückung und Linderung der finanziellen Notsituation weitergegeben wurden.
Aus der Kalenderaktion 2006 wurde ebenfalls ein Teil des Erlöses für ein Projekt in Peru in sichere Hände gelegt.
Die jeweilige Notsituation der 38 Betroffenen bäuerlicher und nicht bäuerlicher Herkunft in Südtirol, wurde durch ein Schicksalsschlag – schwere Erkrankung, Tod durch Arbeitsunfall oder durch Erkrankung, schwere Behinderung durch Unfall oder durch Krankheit, Schlaganfall, Brandkatastrophe hervorgerufen.
 
Mindestspende: 10 Euro
Bestellung: Büro des Bäuerlichen Notstandsfonds
Tel.0471-999330
Email notstandsfonds@sbb.it
 
 
 

Interview: Roland Furgler (Ehtical Banking) mit Obmann Josef Dariz
„Das Beste aus Südtirols Dorfkochbüchern“

Das Beste aus Südtirols Dorfkochbüchern“
 
Riebl, Plentn, Gröstl, Muas und andere Südtiroler Köstlichkeiten
 
Kochbuch: 14,90 €
 
Die Edition Raetia feiert 21 Jahre und will etwas Gutes tun.
Pro verkauftem Buch werden 2,- Euro über den Bäuerlichen Notstandfonds Menschen helfen einer Familie gespendet, wo der Familienvater von drei Kindern über Jahre schwer krank war. Kürzlich mussten ihn seine Lieben verabschieden. Seine Ehefrau kann ihrer Teilzeitarbeit nicht mehr nachgehen, weshalb auch dieses Einkommen ausfällt.
Zwischen gemeinsames Bangen und Hoffen gesund zu werden, kommen zum menschlichen Schicksal erhebliche Existenzängste hinzu.
Neben den vielen unvorhergesehenen Kosten, dem reduzierten monatlichen Einkommen, drücken die monatlichen Tilgungsraten vom Wohnungskauf.
 
Endlich einfach Gutes essen.
 
Es gibt sie noch: die gute, ursprüngliche Südtiroler Küche. Wir finden sie in den schlichten alten und neuen Dorfkochbüchern: Frauen, Männer, Junge, alte, Vereine und Verbände haben sich die Mühe gemacht und Hausfrauen und Bäuerinnen nach ihren traditionellen Rezepten befragt. Wir haben diese besonderen Kochbücher durchstöbert und das Beste daraus gemacht.
 


Suchen im Bäuerlichen Notstandsfonds